Amphibienschutz

Auf unseren vereinseigenen Grundstücken liegen sechs Amphibiengewässer, die wir unterhalten und erforderlichenfalls auch sanieren. Derzeit führt der NABU Bielefeld außerhalb seiner eigenen Grundstücke keine Maßnahmen zum Amphibienschutz durch. Praxiseinsätze in Bielefeld, an denen sich auch NABU-Mitglieder beteiligen, werden vom Naturwissenschaftlichen Verein für Bielefeld und den Biologischen Stationen (Biostation GT/BI, Biostation Kreis Paderborn/Senne) in Kooperation mit dem städtischen Umweltamt organisiert und koordiniert.

Der Frosch- und Kinderteich im NABU-Vereinsgarten

Information des Bielefelder Umweltamtes über Straßensperren zum Schutz wandernder Amphibien im Frühjahr 2020

Als Schutzmaßnahmen für wandernde Amphibien werden ab 5. März 2020 für etwa 5 Wochen folgende Straßen gesperrt:

a) ganztägig:

·         Bokelstraße/Brackwede
·         Poetenweg/Dornberg
·         Belzweg/Jöllenbeck
·         Jagdweg/Stieghorst

b) nachts (von 19.00 bis 6.30 Uhr):

 ·         Quellenhofweg/Gadderbaum
(Die Buslinie 121 kann dort passieren, das AST-Taxi kann die Haltestelle Quellenhof im Sperrzeitraum nicht anfahren, die nächsten Haltestellen sind Lindenhof oder An der Rehwiese)
·         Brinkstraße in Senne zwischen der Straße „Am Waldbad“ und der Friedhofstraße.