Natur- und Umweltschutzverbände protestieren gegen einen "Phasenschieber"-Standort in Hollen-Holtkamp-Ströhen

Mehrere Banner machen in den nächsten Monaten auf die Gefährdung des wertvollen Landschaftsraums Hollen-Holtkamp-Ströhen durch den von Amprion geplanten „Phasenschieber“ aufmerksam (Foto: M. Ottensmann).

Mit einem offenen Brief an die Amprion GmbH, einer Stellungnahme an die Bundesnetzagentur und einer Pressemeldung wenden sich die Umwelt- und Naturschutzverbände aus Bielefeld und dem Kreis Gütersloh gegen den Standort Hollen-Holtkamp-Ströhen als Suchgebiet für den „Phasenschieber Ostwestfalen“. Träger der gemeinsamen Aktion sind der Naturschutzbund Deutschland (NABU Bielefeld und Gütersloh), der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND Bielefeld und Gütersloh), die Gemeinschaft für Natur- und Umweltschutz im Kreis Gütersloh (GNU/LNU), der Naturwissenschaftliche Verein für Bielefeld und Umgegend (NWV/LNU), der Verein pro grün Bielefeld (LNU) und das Aktionsbündnis „Rettet den Naturraum Holtkamp-Ströhen“.

 

Ziel ist es, eine genaue und sorgfältige Standortprüfung im Genehmigungsverfahren durchzuführen und dafür die besondere Schutzwürdigkeit des Landschaftsraums Hollen-Holtkamp-Ströhen zu dokumentieren. Denn immer noch ist das von Amprion angestrebte Plan- und Genehmigungsverfahren unklar und damit auch die Beteiligungsmöglichkeiten der Öffentlichkeit. Die Verbände betonen, dass es ist besser ist, bereits vorbelastete Standorte zu wählen, als 9 Hektar freier Landschaft mit diesem Großprojekt zu zerstören.

Download
Offener Brief an die Amprion GmbH vom 20.11.2023
Offener Brief Amprion Stand 20231120-fin
Adobe Acrobat Dokument 706.9 KB
Download
Stellungnahme an die Bundesnetzagentur vom 19.11.2023
Stellungnahme-Amprion-BNP-2023-11-19-fin
Adobe Acrobat Dokument 315.9 KB
Download
Pressemeldung der Verbände vom 27.11.2023
231127-Amprion-Presse.pdf
Adobe Acrobat Dokument 755.8 KB

Landschaftszerstörung im Naturraum Hollen-Holtkamp-Ströhen droht durch                Amprion-Phasenschieber

Ein „Phasenschieber“ für das Hochspannungsnetz OWL

Landschaft in Holtkamp und Karte der Suchgebiete (aus www.amprion.net).

Quasi „über Nacht“ hat die Firma Amprion im März 2023 in Zeitungsanzeigen Kartierungsarbeiten angekündigt, um „Aufschluss über relevante umwelt- und artenschutzrechtliche Aspekte“ im Bereich der Gemarkungen Gütersloh-Hollen-Isselhorst-Niehorst, Bielefeld-Holtkamp, Halle-Künsebeck-Tatenhausen und Steinhagen-Brockhagenzu erhalten.

 

Download
Amprion-Bekanntmachung Bielefeld-Halle-Steinhagen
Bekanntmachung_PST-Ostwestfalen_Bielefel
Adobe Acrobat Dokument 514.0 KB
Download
Amprion-Bekanntmachung Gütersloh
Bekanntmachung-PST-Ostwestfalen_Güterslo
Adobe Acrobat Dokument 94.5 KB

In den in der Bekanntmachung aufgelisteten Flurstücken sollen Biotoptypen, Fledermäuse, Brutvögel und Amphibien erfasst werden. In einer Informationsveranstaltung Ende April in Brockhagen wurde erläutert, dass ein „Phasenschieber“ benötigt werde, um das nördliche Übertragungsnetz von Amprion zu steuern beziehungsweise Überlastungen im Netz zu vermeiden und für eine optimale Netzauslastung sorgen. Als Teil der Energiewende sei diese Maßnahme im Bereich zwischen den bestehenden Umspannanlagen Hesseln und Gütersloh notwendig, um Strom von den Erzeugungsflächen an der Nordsee in die Verbrauchsflächen zu transportieren. Amprion ist einer von vier Übertragungsnetzbetreibern in Deutschland und unterhält ein Höchstspannungsnetz von 11.000 Kilometern. Details der Projektbeschreibung finden sich auf der Amprion-Homepage.

 

Kritische Fragen

Nachfragen in der Infoveranstaltung erhellten die riesige Dimension der Anlage: Kernstück des Phasenschiebers sind zwei große, jeweils 310 Tonnen schweren Transformatoren sowie Drosselspulen, die von Schallschutzwänden umgeben werden sollen (es wird ein Schallwert von 80 dB erwartet). Offen sei, ob die Anlage freistehend oder eingehaust werde. Dafür wird eine ca. neun Hektar große Betriebsfläche benötigt (entspr. etwa 12 Fußballfelder), zusätzlich einer schwerlastgeeigneten Zuwegung für Baufahrzeuge und den Antransport der Transformatoren. Ein weiterer Flächenbedarf kommt durch die notwendigen Ausgleichsflächen hinzu, die im Verhältnis zwischen 1:1 und 1:4 liegen können.

 

Höchst irritierend ist, dass dieses Großprojekt weder bei Planung und Umbau der Hochspannungsleitung Hesseln-Gütersloh zur Höchstspannungstrasse, noch im Entwurf des Regionalplans zur Sprache kam. Hier soll ganz offensichtlich ein sensibles Projekt „durch die Hintertür“ unter Ausschaltung einer breiten Öffentlichkeit realisiert werden, denn das Verfahren soll laut NW vom 4. Mai 2023 nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz als vereinfachtes Genehmigungsverfahren und damit ohne direkte Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt werden!

 

Wer sich also zu dem Projekt äußern möchte, muss dies auf anderem Wege tun, z.B. durch Eingaben bei Behörden und Politik, durch Demonstrationen und öffentliche Meinungsäußerungen, oder durch Unterstützung der Petition:

 

Unterstützung der Petition des Aktionsbündnisses „Rettet den Naturraum Holtkamp-Ströhen“

Das Aktionsbündnis hat eine Petition „Rettet den Naturraum Holtkamp-Ströhen - Für eine möglichst naturverträgliche Energiewende“ gestartet.  Wir rufen dazu auf, diese Petition zu unterstützen!

 

Schutzwürdigkeit des Naturraums Hollen-Holtkamp-Ströhen

Landschaft und Vogelwelt in Holtkamp-Ströhen (Fotos: J. Albrecht, H. Domass, A. Schäfferling).

Noch sind die Ergebnisse der von Amprion beauftragten Untersuchungen nicht bekannt. Bekannt ist uns allen aber sehr wohl der hohe naturschutzfachliche Wert des Naturraums Hollen-Holtkamp-Ströhen, auf den das Aktionsbündnis und der NABU bei der Demo am 11. Juli (siehe unten) hingewiesen haben! Wir erwarten, dass dieser hohe Wert auch durch die Untersuchungen bestätigt wird und werden genau darauf achten, ob diese sorgfältig und fachkundig durchgeführt wurden.

 

Schon seit Jahrzehnten führen der NABU Bielefeld, die Biologische Station Gütersloh-Bielefeld und weitere Naturschützer mit der Unterstützung von Landwirten dort grenzüberschreitende Artenschutzprojekte, insbesondere zum Schutz des Steinkauzes (vgl. z.B. NABU-Steinkauzprojekt, Infoseiten der Biostation über die Feuchtwiesen Ströhenund  das NSG Deterings Wiesen) und weiterer seltener Wiesen- und Feldvögel durch. 

Dadurch verfügen wir über eine exzellente Datengrundlage zur ökologischen Bewertung des Gebietes.

 

Noch finden sich dort neben dem Steinkauz u.a. Großer Brachvogel, Kiebitz und Rebhuhn. Der (noch) hohe Grünlandanteil, die Jahrhunderte andauernde, historische bäuerliche Bewirtschaftung und damit verbundene Landschaftsentwicklung sowie die überwiegend kleinteilige Struktur stellen für den Arten- und Biotopschutz ein hohes Gut dar, das anderswo nur noch selten zu finden ist. Allein die historische Landschaftsentwicklung als Voraussetzung für die Einwanderung der heute gefährdeten Arten kann nirgendwo sonst ersetzt werden. Die stark gefährdeten Wiesenvögel benötigen solche Strukturen, weshalb die Naturschutzverbände in ihrer Stellungnahme zum Regionalplan den Raum Hollen-Holtkamp-Ströhen als "Bereich für den Schutz der Landschaft mit besonderer Bedeutung für Vogelarten des Offenlandes" vorgeschlagen hatten. Diesem Vorschlag ist die Bezirksregierung bislang leider nicht gefolgt – etwa, weil dort im stillen Hintergrund schon über den Phasenschieber verhandelt wurde??

 

Die nachfolgenden Abbildungen zum Vorkommen von Wiesenvögeln und Steinkauz verdeutlichen, dass die Amprion GmbH mit dem Raum Hollen-Holtkamp-Ströhen ausgerechnet den weit und breit besten Hotspot der biologischen Vielfalt als Suchgebiet gewählt hat:

 

Abb. Links: Verbreitung der Wiesenvogelarten Kiebitz und Großer Brachvogel im Zeitraum 2004 bis 2022.

Abb. Rechts: Steinkauzreviere 2017/2020 im Naturraum Hollen-Holtkamp-Ströhen: Kartenauszug aus: Biologische Station Gütersloh/Bielefeld 2021: Wiesenvogelkartierung 2020; weiße Kreise = Reviernachweis 2017, orange Punkte = Reviernachweis 2020.                                      Rotes Oval = Amprion-Suchraum.

 

Weitere Vorkommen geschützter bzw. bedrohter Vogelarten des (Halb-)Offenlandes, deren Populationen zumeist einen ungünstigen Erhaltungszustand aufweisen (vgl. dazu die Übersicht des LANUV), gibt es im Suchgebiet u.a. von Flussregenpfeifer, Knäkente, Rebhuhn, Wachtel, Weißstorch, Feldlerche, Heidelerche, Schwarzkehlchen, Neuntöter, Gartenrotschwanz und Kuckuck. Wir sind gespannt, ob die angekündigten Kartierungen entsprechende Ergebnisse erbringen, oder ob einiges davon „übersehen“ wird!

 

Rechtskräftige Bestimmungen zum Schutz des Naturraumes

Nicht zufällig weisen alle drei berührten Kommunen im Suchgebiet mehrere Naturschutzgebiete und nahezu flächendeckend Landschaftsschutzgebiete auf. Dort ist es u.a. verboten, bauliche Anlagen zu errichten. Wir fordern, dort auch keine Ausnahmen für den Phasenschieber zuzulassen! Sämtliche in den Landschaftsplänen Bielefeld, Gütersloh und Steinhagen dargestellten Entwicklungsziele laufen der Nutzung für einen großflächigen Phasenschieber zuwider.

 

Hinzu kommen mehrere Geschützte Landschaftsbestandteile, zahlreiche gesetzlich geschützte Biotope sowie weitere schutzwürdige Biotope nach Landeskataster NRW. Selbst der Regionalplanentwurf OWL hebt den Raum als besonderen „Kulturlandschaftsbereich Holtkamp“ hervor mit als sehr hoch (herausragend) bewerteten Landschaftsbildeinheiten, ordnet weiten Teile des Suchraumes Biotopverbundstufen zu und stellt sie als Bereich zum Schutz der Natur (BSN) dar.

 

Im Fachbeitrag des LANUV zum Regionalplanentwurf ist der Naturraum als Unzerschnittener verkehrsarmer Raum (UZVR) der Größenklasse >10-50 km² ausgewiesen. In Bielefeld gibt es nur noch zwei weitere UZVR dieser Größenkategorie (geschweige denn größere Kategorien), was den Naherholungswert für Spaziergänger, Radfahrer und Reiter unterstreicht. Auch im Stadtgebiet Gütersloh ist diese Kategorie rar und damit unbedingt erhaltenswert. Größere Erschließungsmaßnahmen für schwerlastfähige Transporte beeinträchtigen oder zerschneiden jedoch die UZVR.

 

Im Naturschutzkonzept der Stadt Bielefeld ist der Raum Holtkamp durchweg als Naturschutz-Vorranggebiet oder als Landschaftsraum mit hoher Schutzfunktion ausgewiesen. Der Flächennutzungsplan Gütersloh 2020 stellt im Raum Ebbesloh-Hollen sowie nordöstlich von Isselhorst großflächig „Flächen zur Entwicklung der Natur“ dar. Diese Flächendarstellungen dienen der Sicherung und Entwicklung der ökologischen Funktionen der Freiflächen für den lokalen Biotopverbund, das Stadtklima und für die landschaftsgebundene Erholung sowie als Suchräume zur Anordnung von Ausgleichsflächen und stehen damit im harten Widerspruch zu einem großflächigen Phasenschieber.

 

Mehr Gründe, die eindeutig gegen die Versiegelung und Erschließung durch einen Phasenschieber im Naturraum Hollen-Holtkamp-Ströhen sprechen, sind kaum vorstellbar!

 

Bedeutung für die Erholung

Angesichts der zahlreichen hochwertigen Merkmale von Natur und Landschaft verwundert die hohe Bedeutung für die landschaftsorientierte Naherholung der Bielefelder und Gütersloher Bevölkerung nicht. Die Wirtschaftswege werden vielfach für Radausflüge und Spaziergänge genutzt, es bestehen zahlreiche Reiteinrichtungen und Reiterhöfe sowie Hundeplätze. Ein optisch wie akustisch stark störender Phasenschieber würde zu einer deutlichen Entwertung und massiven Beeinträchtigung der Erholungseignung führen. Wirtschaftliche Schäden für Erholungseinrichtungen wären nicht auszuschließen.

 

Fazit

Aus den geschilderten und gut dokumentierten Gründen wird der Bau eines großflächigen Phasenschiebers im Naturraum Hollen-Holtkamp-Ströhen nachdrücklich abgelehnt. Derartige emissionsträchtige Großanlagen sollten vorrangig an bereits vorbelasteten Standorten (hier vorrangig im Verbund mit vorhandenen Umspannwerken) erstellt werden und nicht neue Emissionsquellen in unbelasteten, hochwertigen und ruhigen freien Landschaftsteilen begründen. Wir lehnen das Vorhaben für den Naturraum Hollen-Holtkamp-Ströhen nachdrücklich ab und empfehlen, die Anlage an vorhandene vergleichbare Strukturen anzubinden.

 

Demonstration des Aktionsbündnisses „Rettet den Naturraum Holtkamp-Ströhen“ am 11. Juli 2023

Das Aktionsbündnis „Rettet den Naturraum Holtkamp-Ströhen“ rief zur Demo am 11. Juli 2023 um 17 Uhr an der Altstädter Nikolaikirche auf, um für die Erhaltung des Naturraumes Hollen-Holtkamp-Ströhen zu werben. Angesichts der vorgesehenen spärlichen Öffentlichkeitsbeteiligung im Verfahren war und ist es besonders wichtig und notwendig, öffentlichkeitswirksam auf diese weitere Bedrohung eines ökologisch wertvollen Gebietes hinzuweisen. Denn es ist nicht das erste Mal, dass in Holtkamp Ausnahmen zugelassen wurden – aktuelles Beispiel ist die eine Reitsportanlage, gegen die der BUND vehement (und hoffentlich erfolgreich!) kämpft. 

Bilderstrecke von der Demo am 11. Juli 2023 in der Bielefelder Altstadt (Fotos: J. Albrecht).

 

Der Konflikt um den Phasenschieber im Sonntagsvideo der ev. Kirchengemeinde Steinhagen zum 6. August 2023

Das Sonntagsvideo der Kirchengemeinde zum Thema „Naturschutz“ beschäftigt sich intensiv mit dem Konflikt Phasenschieber gegen Naturschutz, u.a. mit einem Gespräch zwischen Pfarrerin Kirsten Schumann, Kathrin Weber von „Aktionsbündnis Rettet den Naturraum Holtkamp-Ströhen“ und Jürgen Albrecht vom NABU Bielefeld. Der Gottesdienst kann online bei Youtube verfolgt werden.

Bilderstrecke zum Sonntagsvideo, aufgenommen an der Stadtgrenze Holtkamp-Ströhen am 19.7.2023

 

Verbändeprotest vor dem Rathaus Bielefeld am 9. Januar 2024

Anlässlich der Vorstellung des Projekts Phasenschieber OWL im Bielefelder Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz durch die Amprion GmbH bekräftigten das Aktionsbündnis und die unterstützenden Verbände vor dem Rathaus und im Sitzungssaal nochmals ihre ablehnende Haltung gegen einen Phasenschieber-Standort im Naturraum Hollen-Holtkamp-Ströhen. Neuigkeiten erbrachte die Vorstellung leider nicht, jedoch etliche, auch kritische Nachfragen aus der Politik (siehe auch Presseberichte).

Banner und Protestplakate vor dem Alten Rathaus Bielefeld gegen den Phasenschieberstandort Hollen-Holtkamp-Ströhen

(Fotos: J. Albrecht)

 

Presseberichte zum "Phasenschieber"

Download
Neue Westfälische (GT) am 10. Februar 2024: Protest gegen Transformator wächst
NW-GT-2024-02-10_Protest gegen Transform
JPG Bild 1.3 MB
Download
Neue Westfälische am 1. Februar 2024: Amprion beantragt Genehmigung
NW-2024-02-01_Amprion-beantragt-Genehmig
JPG Bild 85.1 KB
Download
Neue Westfälische am 11. Januar 2024: Stromnetzbetreiber schlägt Widerstand entgegen
NW-2024-01-11_Stromnetzbetreiber schlägt
JPG Bild 698.7 KB
Download
Die Glocke am 2. Dezember 2023: Verbände fürchten Eingriff in Natur u.a.
Glocke-2023-12-02_Verbände fürchten Eing
JPG Bild 1.5 MB
Download
Neue Westfälische am 2. Dezember 2023: Umweltschützer kritisieren Amprion
NW-2023-12-02_Umweltschützer-kritisieren
JPG Bild 154.3 KB
Download
Westfalen-Blatt am 29. November 2023: Einen anderen Standort wählen
WB-Steinhagen-2023-11-29_Einen-anderen-S
JPG Bild 705.8 KB
Download
Haller Kreisblatt am 28. November 2023: Umweltverbände sehen Ökosysteme gefährdet
HK-2023-11-28_Umweltverbände-sehen-Ökosy
JPG Bild 624.1 KB
Download
Westfalen-Blatt am 22. November 2023: Neue Kritik am Amprion-Phasenschieber
WB-2023-11-22_Neue Kritik am Amprion-Pha
JPG Bild 1.5 MB
Download
Neue Westfälische am 5. Oktober 2023: Grüne sorgen sich um Amprion-Suchraum
NW-2023-10-05_Grüne sorgen sich um Ampri
JPG Bild 329.2 KB
Download
Westfalen-Blatt am 30. September 2023: Finger weg vom Ströhen
WB-Halle-2023-09-30_Finger weg vom Ströh
JPG Bild 585.3 KB
Download
Westfalen-Blatt am 30. September 2023: Amprion-Vertretern schlägt viel Widerstand aus der Bevölkerung und Politik entgegen
WB-Halle-2023-09-30_Amprion-Vertretern s
JPG Bild 2.4 MB
Download
Haller Kreisblatt am 30. September 2023: Neue Details zu Amprion-Plänen in Steinhagen
NW-Halle-2023-09-30_Neue Details zu Ampr
JPG Bild 1.2 MB
Download
Neue Westfälische am 23. September 2023: Phasenschieber: Bereits Gespräche zu Grundstücken
NW-2023 09 23_Phasenschieber Bereits Ges
JPG Bild 683.7 KB
Download
Neue Westfälische am 15. September 2023: Aufruf zum Widerstand gegen Amprion-Pläne
NW-2023-09-15_Aufruf zum Widerstand gege
JPG Bild 1.1 MB
Download
Neue Westfälische (Gütersloh) am 14. September 2023: Phasenschieber noch kein Thema beim Kreis
NW-GT-2023-09-14_Phasenschieber-noch-kei
JPG Bild 260.3 KB
Download
Haller Kreisblatt am 30. August 2023: Kirchenkreis positioniert sich zu Amprion-Plänen
HK-2023-08-30_Kirchenkreis positioniert
JPG Bild 558.3 KB
Download
Neue Westfälische (Gütersloh) am 13. Juli 2023: Naturschützer verstärken Protest gegen Amprion
NW-GT-2023-07-13_Naturschützer-verstärke
JPG Bild 1'003.9 KB
Download
Glocke online am 6. Juli 2023: Transformator bedroht Tierwelt im Kreis Gütersloh
Glocke-online-2023-07-06_Transformator-b
Adobe Acrobat Dokument 561.8 KB
Download
Neue Westfälische (GT) am 31. Mai 2023: GNU gegen Phasenschieber-Bau in „Feuchtwiesen Ströhen“
NW-GT-2023-05-31_GNU gegen Phasenschiebe
JPG Bild 259.2 KB
Download
Neue Westfälische Werther/Steinhagen am 4. Mai 2023: Diese Flächen sind für Amprions Pläne tabu
NW-2023-05-04_Diese Flächen sind für Amp
JPG Bild 430.7 KB
Download
Haller Kreisblatt am 29. März 2023: Lärm und Elektrosmog - Amprion-Pläne erzeugen Ängste
HK-2023-03-29_Lärm und Elektrosmog_Ampri
JPG Bild 1.3 MB
Download
Neue Westfälische am 22. März 2023: Amprion baut riesigen Transformator
NW-2023-03-22_Amprion-baut-riesigen-Tran
JPG Bild 895.7 KB
Download
Neue Westfälische Gütersloh am 3. März 2023: Amprion-Pläne erzeugen Ängste
NW-GT-2023-05-03_Amprion-Pläne erzeugen
JPG Bild 1.3 MB